Können Sie eine Windows-Installation auf einen anderen Computer verschieben?

Wenn Sie kürzlich einen neuen PC gebaut oder gekauft haben, fragen Sie sich möglicherweise, ob Sie Ihre alte Festplatte einfach auf den neuen Computer übertragen können, um so Ihre gesamte Installation auf einen Schlag zu migrieren. Aber es ist nicht so einfach, wie es scheint.

Linux-Systeme laden im Allgemeinen alle Treiber beim Booten, was bedeutet, dass sie viel portabler sind. Deshalb kann Linux von diesen praktischen Live-USB-Laufwerken und -Discs geladen werden. Windows-Systeme funktionieren jedoch nicht so. Wenn Sie Windows installieren, wird es an die Hardware auf diesem PC gebunden. Wenn Sie es in einen neuen PC einbauen, treten einige Probleme auf.

Das technische Problem: Gerätetreiber

VERBINDUNG: 8 Backup-Tools für Windows 7 und 8 erklärt

Wenn Sie tatsächlich versuchen, ein Windows-Laufwerk auf einen anderen Computer zu verschieben und von diesem zu booten oder eine Windows-Systemabbildsicherung auf einer anderen Hardware wiederherzustellen, wird es normalerweise nicht ordnungsgemäß gestartet. Möglicherweise wird ein Fehler bei Problemen mit der "Hardware-Abstraktionsschicht" oder "hal.dll" angezeigt, oder es wird sogar ein Bluescreen während des Startvorgangs angezeigt.

Dies liegt daran, dass Windows bei der Installation auf einem Computer mit Treibern eingerichtet wird, die für das Motherboard und den Chipsatz des Computers spezifisch sind. Besonders wichtig sind die Treiber für den Speichercontroller, mit denen das Motherboard mit der Festplatte kommunizieren kann. Wenn Windows auf einer anderen Hardware startet, weiß es nicht, wie es mit dieser Hardware umgehen soll, und startet nicht richtig.

Das Lizenzproblem: Windows-Aktivierung

VERBINDUNG: Wie funktioniert die Windows-Aktivierung?

Die Windows-Aktivierung ist eine weitere Hürde. Die meisten Benutzer haben Windows auf den von ihnen gekauften Computern vorinstalliert. Diese vorinstallierten Versionen von Windows sind OEM-Kopien („Original Equipment Manufacturer“) und so konzipiert, dass sie an die Hardware gebunden sind, auf der sie ursprünglich installiert wurden. Microsoft möchte nicht, dass Sie diese OEM-Kopien von Windows auf einen anderen Computer verschieben können.

Wenn Sie eine Einzelhandelsversion von Windows kaufen und selbst installieren, sind die Dinge nicht so schlecht. Der Windows-Aktivierungsprozess soll sicherstellen, dass Sie jeweils nur diese Windows-Kopie auf einem PC installieren. Wenn Sie also das Motherboard eines Computers oder sogar einige andere Teile der internen Hardware ändern, wird das Windows-System deaktiviert. Zum Glück können Sie Ihren Aktivierungsschlüssel einfach erneut eingeben.

Das Ergebnis: Das Verschieben einer Windows-Installation ist kompliziert

In einigen Fällen ist es jedoch möglich , eine Windows-Installation auf einen anderen Computer zu verschieben . Es erfordert etwas mehr Anpassungen, funktioniert nicht garantiert und wird im Allgemeinen von Microsoft nicht unterstützt.

Microsoft stellt zu diesem Zweck ein Tool zur "Systemvorbereitung" oder "Sysprep" her. Es wurde für große Unternehmen und PC-Hersteller entwickelt und bietet ihnen die Möglichkeit, ein Windows-Image zu erstellen und es dann auf verschiedenen PCs zu duplizieren oder bereitzustellen. Eine Organisation verwendet diese Methode möglicherweise, um ein Windows-Image mit verschiedenen Einstellungen und Software bereitzustellen, die auf allen PCs installiert sind, oder ein Computerhersteller verwendet diesen Trick, um die angepasste Windows-Version auf den Computern zu installieren, bevor sie verkauft werden. Es ist jedoch nicht für durchschnittliche Windows-Benutzer oder Enthusiasten konzipiert und läuft überhaupt nicht auf einer aktualisierten Windows-Kopie - nur einer, die sauber installiert wurde. Auf der Support-Seite von Microsoft heißt es:

„Wenn Sie ein Windows-Image auf einen anderen Computer übertragen möchten, müssen Sie sysprep / generalize ausführen, auch wenn der Computer dieselbe Hardwarekonfiguration hat. Mit dem Befehl sysprep / generalize werden eindeutige Informationen aus Ihrer Windows-Installation entfernt, sodass Sie dieses Image auf verschiedenen Computern wiederverwenden können. Wenn Sie das Windows-Image das nächste Mal starten, wird der Spezialisierungskonfigurationsdurchlauf ausgeführt. Jede Methode zum Verschieben eines Windows-Images auf einen neuen Computer, entweder durch Imaging, Festplatten-Duplizierung oder eine andere Methode, muss mit dem Befehl sysprep / generalize vorbereitet werden. Das Verschieben oder Kopieren eines Windows-Abbilds auf einen anderen Computer ohne Ausführen von sysprep / generalize wird nicht unterstützt. “

Einige Enthusiasten haben versucht, "sysprep / generalize" in einer Windows-Installation zu verwenden, bevor sie versuchten, es auf einen neuen PC zu verschieben. Es kann funktionieren, aber da Microsoft dies nicht unterstützt, können viele Dinge schief gehen, wenn Sie versuchen, dies zu Hause zu tun. Nichts ist garantiert.

Andere Disk-Imaging-Tools haben ebenfalls versucht, diesen Zweck zu erfüllen. Zum Beispiel bietet Acronis ein Tool namens Acronis Universal Restore an, das für die Verwendung mit der Acronis True Image Disk-Imaging-Software entwickelt wurde. Im Wesentlichen werden die Treiber für die Hardware-Abstraktionsschicht (HAL) und den Festplattencontroller in einer vorhandenen Windows-Installation ersetzt.

Dadurch wird Windows deaktiviert, und Sie müssen den Windows-Aktivierungsprozess anschließend erneut durchführen. Wenn Sie eine Einzelhandelskopie (oder „Vollversion“) von Windows haben, müssen Sie nur Ihren Aktivierungsschlüssel erneut eingeben. Wenn Sie jedoch eine eigene OEM-Kopie (oder „System Builder“) von Windows gekauft haben, können Sie diese mit der Lizenz technisch nicht auf einen neuen PC verschieben. Möglicherweise können Sie es jedoch mithilfe der „Telefonaktivierung“ von Microsoft erneut aktivieren, die für Benutzer ohne Internetzugang entwickelt wurde. Probieren Sie es aus und sehen Sie, ob es für Sie funktioniert. Wenn diese OEM-Kopie von Windows auf einem Computer vorinstalliert war, lässt Microsoft Sie sie definitiv nicht wieder aktivieren.

Sie sollten stattdessen wahrscheinlich eine Neuinstallation durchführen

Sie können versuchen, mit Sysprep, Acronis Universal Restore oder einer anderen Methode herumzuspielen, mit der Ihre Windows-Installation auf einem anderen Computer gestartet werden kann. Aber realistisch gesehen ist es besser, wenn Sie sich nicht darum kümmern - es wird wahrscheinlich mehr Zeit und Mühe kosten, als es wert ist. Wenn Sie auf einen anderen Computer wechseln, sollten Sie Windows normalerweise neu installieren oder die neue Windows-Installation verwenden, die mit dem Computer geliefert wird. Installieren Sie Ihre wichtigen Programme neu und migrieren Sie Ihre Dateien vom alten Computer, anstatt zu versuchen, das gesamte Windows-System zu migrieren.

Wenn Sie Dateien von der Festplatte eines toten Computers wiederherstellen müssen, müssen Sie die Windows-Installation nicht starten. Sie können diese Festplatte in einen anderen Computer einlegen und über Ihre neue Windows-Installation auf die Dateien zugreifen.

Wenn die genaue Konfiguration dieses Windows-Systems für Sie so wichtig ist, können Sie die Windows-Installation auf diesem Computer in ein Image einer virtuellen Maschine konvertieren, damit Sie dieses Image in einer virtuellen Maschine auf anderen Computern starten können.

VERBINDUNG: So stellen Sie Dateien von einem toten Computer wieder her

Windows ist wirklich nicht dafür ausgelegt, ohne vollständige Neuinstallation zwischen Hardware zu wechseln. Aus diesem Grund ist es am besten, Sicherungen Ihrer Dateien mit einem Dateiverlauf oder einem anderen Dateisicherungsprogramm zu erstellen, anstatt Systemabbildsicherungen zu erstellen. Diese System-Image-Backups sind wirklich nur auf dem PC gut, auf dem sie ursprünglich erstellt wurden. Sie können einzelne Dateien aus einer System-Image-Sicherung extrahieren, dies ist jedoch nicht ganz so einfach.

Bildnachweis: Justin Ruckman auf Flickr