So aktivieren Sie Intel VT-x im BIOS oder in der UEFI-Firmware Ihres Computers

Moderne CPUs verfügen über Hardwarevirtualisierungsfunktionen, mit denen virtuelle Maschinen beschleunigt werden können, die in VirtualBox, VMware, Hyper-V und anderen Apps erstellt wurden. Diese Funktionen sind jedoch nicht immer standardmäßig aktiviert.

Virtuelle Maschinen sind wunderbare Dinge. Mit Virtualisierungs-Apps können Sie einen gesamten virtuellen Computer in einem Fenster Ihres aktuellen Systems ausführen. Innerhalb dieser virtuellen Maschine können Sie verschiedene Betriebssysteme ausführen, Apps in einer Sandbox-Umgebung testen und problemlos mit Funktionen experimentieren. Um zu funktionieren, benötigen diese Apps für virtuelle Maschinen Hardwarebeschleunigungsfunktionen, die in moderne CPUs integriert sind. Für Intel-CPUs bedeutet dies eine Intel VT-x-Hardwarebeschleunigung. Für AMD-CPUs bedeutet dies AMD-V-Hardwarebeschleunigung.

VERBINDUNG: Anfänger-Geek: Erstellen und Verwenden von virtuellen Maschinen

Irgendwann können in Ihren VM-Apps folgende Fehlermeldungen auftreten:

  • Die VT-x / AMD-V-Hardwarebeschleunigung ist auf Ihrem System nicht verfügbar
  • Dieser Host unterstützt Intel VT-x, Intel VT-x ist jedoch deaktiviert
  • Der Prozessor auf diesem Computer ist nicht mit Hyper-V kompatibel

VERBINDUNG: Was ist UEFI und wie unterscheidet es sich vom BIOS?

Diese Fehler können aus verschiedenen Gründen auftreten. Das erste ist, dass die Hardwarebeschleunigungsfunktion möglicherweise deaktiviert ist. Auf Systemen mit einer Intel-CPU kann die Intel VT-x-Funktion über eine BIOS- oder UEFI-Firmware-Einstellung deaktiviert werden. Tatsächlich ist es auf neuen Computern häufig standardmäßig deaktiviert. Auf Systemen mit einer AMD-CPU ist dies kein Problem. Die AMD-V-Funktion ist immer aktiviert, sodass keine BIOS- oder UEFI-Einstellungen geändert werden müssen.

Der andere Grund, warum diese Fehler auftreten können, ist, wenn Sie versuchen, eine Virtualisierungs-App wie VMWare oder VirtualBox zu verwenden, wenn Sie bereits Microsoft Hyper-V installiert haben. Hyper-V übernimmt diese Funktionen zur Hardwarebeschleunigung und andere Virtualisierungs-Apps können nicht darauf zugreifen.

Schauen wir uns also an, wie diese Probleme behoben werden können.

Versuchen Sie, Hyper-V zu deinstallieren

Wenn Sie Hyper-V installiert haben, wird es gierig und lässt andere Virtualisierungs-Apps nicht auf Hardwarebeschleunigungsfunktionen zugreifen. Dies tritt häufiger bei Intel VT-x-Hardware auf, kann aber gelegentlich auch bei AMD-V auftreten. In diesem Fall wird in Ihrer Virtualisierungs-App eine Fehlermeldung angezeigt, die besagt, dass Intel VT-x (oder AMD-V) nicht verfügbar ist, obwohl es auf Ihrem Computer aktiviert ist.

VERBINDUNG: Was die "optionalen Funktionen" von Windows 10 tun und wie sie ein- oder ausgeschaltet werden

Um dieses Problem zu lösen, müssen Sie nur Hyper-V deinstallieren. Hyper-V ist eine optionale Windows-Funktion. Die Deinstallation unterscheidet sich daher ein wenig von der Deinstallation einer normalen App. Gehen Sie zu Systemsteuerung> Programm deinstallieren. Klicken Sie im Fenster "Programme und Funktionen" auf "Windows-Funktionen aktivieren oder deaktivieren".

Deaktivieren Sie im Fenster "Windows-Funktionen" das Kontrollkästchen "Hyper-V" und klicken Sie dann auf "OK".

Wenn Windows Hyper-V deinstalliert hat, müssen Sie Ihren PC neu starten und können dann erneut versuchen, VirtualBox oder VMware zu verwenden.

Aktivieren Sie Intel VT-x in Ihrem BIOS oder Ihrer UEFI-Firmware

Wenn Sie über eine Intel-CPU verfügen und die Deinstallation von Hyper-V Ihr Problem nicht gelöst hat oder Ihre Virtualisierungs-App gemeldet hat, dass Intel VT-x deaktiviert ist, müssen Sie auf die BIOS- oder UEFI-Einstellungen Ihres Computers zugreifen. PCs, die vor der Veröffentlichung von Windows 8 hergestellt wurden, verwenden wahrscheinlich das BIOS. PCs, die nach dem Erscheinen von Windows 8 hergestellt wurden, verwenden möglicherweise stattdessen UEFI, und die Wahrscheinlichkeit, UEFI zu verwenden, steigt, je moderner der PC ist.

Auf einem BIOS-basierten System greifen Sie auf die BIOS-Einstellungen zu, indem Sie Ihren PC neu starten und gleich beim ersten Start die entsprechende Taste drücken. Die Taste, die Sie drücken, hängt vom Hersteller Ihres PCs ab, ist jedoch häufig die Taste „Löschen“ oder „F2“. Wahrscheinlich wird während des Startvorgangs auch die Meldung "Drücken Sie {Taste}, um auf das Setup zuzugreifen" angezeigt. Wenn Sie nicht den richtigen Schlüssel finden, um in Ihre BIOS-Einstellungen zu gelangen, führen Sie einfach eine Websuche nach " {Computer} {Modellnummer} Zugriff auf das BIOS" durch.

VERBINDUNG: Was Sie über die Verwendung von UEFI anstelle des BIOS wissen müssen

Auf einem UEFI-basierten Computer können Sie nicht unbedingt einfach eine Taste drücken, während der Computer startet. Stattdessen müssen Sie diese Anweisungen befolgen, um über die erweiterten Windows-Startoptionen auf die UEFI-Firmware-Einstellungen zuzugreifen. Halten Sie die Umschalttaste gedrückt, während Sie in Windows auf Neu starten klicken, um direkt zu diesem Menü neu zu starten.

Unabhängig davon, ob Ihr PC BIOS oder UEFI verwendet, können Sie sich im Einstellungsmenü nach einer Option mit den Bezeichnungen "Intel VT-x", "Intel Virtualization Technology", "Virtualization Extensions", "Vanderpool" umsehen. oder etwas ähnliches.

Oft finden Sie die Option unter einem Untermenü „Prozessor“. Dieses Untermenü befindet sich möglicherweise irgendwo unter dem Menü "Chipsatz", "Northbridge", "Erweiterte Chipsatzsteuerung" oder "Erweiterte CPU-Konfiguration".

Aktivieren Sie die Option und wählen Sie dann "Speichern und beenden" oder die entsprechende Funktion, um Ihre Einstellungsänderungen zu speichern und Ihren PC neu zu starten.

Nach dem Neustart des PCs können Sie erneut versuchen, VirtualBox oder VMware zu verwenden.

Was tun, wenn die Intel VT-x-Option im BIOS oder UEFI nicht angezeigt wird?

Leider enthalten einige Laptop- und Motherboard-Hersteller in ihren BIOS- oder UEFI-Einstellungen keine Option zum Aktivieren von Intel VT-x. Wenn die Option nicht angezeigt wird, führen Sie eine Websuche nach der Modellnummer Ihres Laptops oder Ihres Motherboards, wenn es sich um einen Desktop-PC handelt, durch und aktivieren Sie Intel VT-x.

VERBINDUNG: So überprüfen Sie die Motherboard-Modellnummer auf Ihrem Windows-PC

In einigen Fällen veröffentlichen Hersteller möglicherweise später ein BIOS- oder UEFI-Firmware-Update, das diese Option enthält. Das Aktualisieren Ihrer BIOS- oder UEFI-Firmware kann hilfreich sein - wenn Sie Glück haben.

Und denken Sie daran: Wenn Sie eine ältere CPU haben, werden die Intel VT-x- oder AMD-V-Hardwarevirtualisierungsfunktionen möglicherweise überhaupt nicht unterstützt.

Bildnachweis: Nick Gray auf Flickr