So verhindern Sie, dass Windows 10 Updates automatisch herunterlädt

Windows 10-PCs suchen automatisch nach Updates und installieren alle gefundenen Updates. Sie können dies steuern und Windows 10-Installationsupdates in Ihren Zeitplan aufnehmen. Diese Optionen sind jedoch ausgeblendet. Windows Update möchte wirklich automatisch unter Windows 10 aktualisieren.

Die Professional-, Enterprise- und Education-Editionen von Windows 10 haben hierfür Zugriff auf Gruppenrichtlinien- und Registrierungseinstellungen. Mit den Home-Editionen von Windows 10 können Sie jedoch verhindern, dass Updates automatisch heruntergeladen werden.

Verhindern Sie das automatische Herunterladen von Updates für eine bestimmte Verbindung

VERBINDUNG: Was Sie über Windows Update unter Windows 10 wissen müssen

Wenn Sie eine Verbindung als "gemessen" festlegen, lädt Windows 10 keine Updates automatisch herunter. Windows 10 legt bestimmte Verbindungstypen - z. B. Mobilfunkdatenverbindungen - automatisch als gemessen fest. Sie können jedoch jede Verbindung wie eine gemessene Verbindung einstellen.

Wenn Sie also nicht möchten, dass Windows 10 automatisch Updates für Ihre Heimnetzwerkverbindung herunterlädt, stellen Sie es einfach als Messverbindung ein. Windows 10 lädt automatisch Updates herunter, wenn Sie Ihr Gerät mit einem nicht gemessenen Netzwerk verbinden oder wenn Sie das Netzwerk, mit dem es verbunden ist, erneut als nicht gemessen festlegen. Und ja, Windows merkt sich diese Einstellung für jedes einzelne Netzwerk, sodass Sie die Verbindung zu diesem Netzwerk trennen und die Verbindung wieder herstellen können.

Haben Sie eine Internetverbindung mit begrenzten Daten? Markieren Sie es einfach als gemessen und Windows 10 lädt keine Updates automatisch herunter. Wenn Ihre Verbindung zu einem bestimmten Zeitpunkt unbegrenzte Downloads bietet, z. B. mitten in der Nacht, können Sie die Verbindung zu diesen Zeiten gelegentlich als nicht gemessen markieren, um Updates herunterzuladen und nach dem Herunterladen der Updates als gemessen zu markieren.

VERBINDUNG: So stellen Sie eine Ethernet-Verbindung ein, wie sie in Windows 8 und 10 gemessen wird

Um diese Option für ein Wi-Fi-Netzwerk zu ändern, öffnen Sie die App Einstellungen, gehen Sie zu Netzwerk & Internet> Wi-Fi und klicken Sie auf den Namen des Wi-Fi-Netzwerks, mit dem Sie gerade verbunden sind. Aktivieren Sie auf der Eigenschaftenseite die Option "Als Messverbindung festlegen". Diese Option wirkt sich nur auf das Wi-Fi-Netzwerk aus, das Sie gerade bearbeiten. Windows speichert diese Einstellung jedoch für jedes einzelne Wi-Fi-Netzwerk, in dem Sie sie ändern.

Um diese Option für ein kabelgebundenes Ethernet-Netzwerk zu ändern, öffnen Sie die App Einstellungen, gehen Sie zu Netzwerk & Internet> Ethernet und klicken Sie auf den Namen Ihrer Ethernet-Verbindung. Aktivieren Sie auf der Eigenschaftenseite die Option "Als Messverbindung festlegen".

Nach dem Aktivieren dieser Option sagt Windows Update: „Updates sind verfügbar. Wir werden die Updates herunterladen, sobald Sie eine Verbindung zu Wi-Fi herstellen, oder Sie können die Updates über Ihre Datenverbindung herunterladen (möglicherweise fallen Gebühren an). “Indem Sie eine Verbindung als gemessen markieren, haben Sie Windows dazu verleitet, zu glauben, es sei ein Mobiltelefon Datenverbindung - Möglicherweise binden Sie Ihren PC an Ihr Smartphone. Sie können auf die Schaltfläche Herunterladen klicken, um Updates nach Belieben herunterzuladen und zu installieren.

Verhindern Sie, dass Windows Update Ihren Computer automatisch neu startet

VERBINDUNG: So stellen Sie "Aktive Stunden" ein, damit Windows 10 nicht zu einem schlechten Zeitpunkt neu gestartet wird

Vielleicht macht Ihnen das automatische Herunterladen nichts aus, aber Sie möchten einfach nicht, dass Windows neu gestartet wird, während Sie sich mitten in etwas befinden. Windows 10 ist hier in Ordnung, da Sie ein 12-Stunden-Fenster mit dem Namen "Aktive Stunden" festlegen können, in dem es nicht automatisch neu gestartet wird.

Um die aktiven Stunden festzulegen, gehen Sie zu Einstellungen> Update & Sicherheit> Windows Update. Klicken oder tippen Sie unter "Einstellungen aktualisieren" auf "Aktive Stunden ändern". Von dort aus legen Sie die Zeiten fest, zu denen Windows nicht automatisch neu gestartet werden soll.

Sie können diese aktiven Stunden auch überschreiben, um bestimmte Neustarts zu planen, wenn ein Update fertig ist. Hier erfahren Sie mehr darüber.

Verhindern Sie, dass Windows Update bestimmte Updates und Treiber installiert

VERBINDUNG: So deinstallieren und blockieren Sie Updates und Treiber unter Windows 10

Wenn Windows 10 darauf besteht, ein bestimmtes Update oder einen bestimmten Treiber zu installieren, der Probleme verursacht, können Sie verhindern, dass Windows Update dieses bestimmte Update installiert. Microsoft bietet keine integrierte Möglichkeit, das automatische Herunterladen von Updates und Treibern zu blockieren. Es bietet jedoch ein herunterladbares Tool, mit dem Updates und Treiber blockiert werden können, sodass Windows sie nicht herunterlädt. Auf diese Weise können Sie bestimmte Updates deaktivieren - deinstallieren Sie sie und verbergen Sie sie vor der Installation, bis Sie sie wieder einblenden.

Verwenden Sie Gruppenrichtlinien, um automatische Updates zu deaktivieren (nur Professional Editions).

VERBINDUNG: Sollten Sie auf die Professional Edition von Windows 10 aktualisieren ?

Anmerkung des Herausgebers:  Diese Option scheint im Jubiläums-Update für Windows 10 nicht mehr zu funktionieren, obwohl sie noch vorhanden ist. Wir haben sie jedoch hier belassen, falls jemand sie ausprobieren möchte. Fahren Sie auf eigenes Risiko fort.

Sie sollten aus Sicherheitsgründen wirklich in Betracht ziehen, automatische Updates aktiviert zu lassen. Es gibt jedoch eine Option, mit der Sie auswählen können, wie Updates nach Ihrem eigenen Zeitplan installiert werden sollen. Diese Option ist jedoch in den Gruppenrichtlinien enthalten. Nur die Editionen Professional, Enterprise und Education von Windows 10 haben Zugriff auf den Gruppenrichtlinien-Editor. Um auf den Gruppenrichtlinien-Editor zuzugreifen, drücken Sie Windows-Taste + R, geben Sie die folgende Zeile in das Dialogfeld Ausführen ein und drücken Sie die Eingabetaste:

gpedit.msc

Navigieren Sie zu Computerkonfiguration \ Administrative Vorlagen \ Windows-Komponenten \ Windows Update.

Suchen Sie im rechten Bereich die Einstellung "Automatische Updates konfigurieren" und doppelklicken Sie darauf. Stellen Sie es auf "Aktiviert" und wählen Sie dann Ihre bevorzugte Einstellung. Sie können beispielsweise "Automatisch herunterladen und zur Installation benachrichtigen" oder "Zum Herunterladen benachrichtigen und zur Installation benachrichtigen" auswählen. Speichern Sie die Änderung.

Besuchen Sie den Windows Update-Bereich, klicken Sie auf "Nach Updates suchen" und wählen Sie dann "Erweiterte Optionen". Hier sollte Ihre neue Einstellung erzwungen werden. Außerdem wird der Hinweis "Einige Einstellungen werden von Ihrer Organisation verwaltet" angezeigt, der Sie darüber informiert, dass diese Optionen nur in Gruppenrichtlinien geändert werden können.

Um dies später zu deaktivieren, kehren Sie zum Gruppenrichtlinien-Editor zurück, doppelklicken Sie auf die Einstellung "Automatische Updates konfigurieren" und ändern Sie sie von "Aktiviert" in "Nicht konfiguriert". Speichern Sie Ihre Änderungen, rufen Sie den Windows Update-Bereich erneut auf, klicken Sie auf "Nach Updates suchen" und wählen Sie dann "Erweiterte Optionen". Sie werden sehen, dass sich alles wieder auf die Standardeinstellung ändert. (Windows Update scheint die Einstellungsänderung erst zu bemerken, nachdem Sie auf "Nach Updates suchen" geklickt haben.)

Verwenden Sie die Registrierung, um automatische Updates zu deaktivieren (nur Professional Editions).

Anmerkung des Herausgebers:  Diese Option scheint im Jubiläums-Update für Windows 10 nicht mehr zu funktionieren, obwohl sie noch vorhanden ist. Wir haben sie jedoch hier belassen, falls jemand sie ausprobieren möchte. Fahren Sie auf eigenes Risiko fort.

Diese Einstellung kann auch in der Registrierung konfiguriert werden. Dieser Registrierungs-Hack macht genau das Gleiche wie die obige Gruppenrichtlinieneinstellung. Es scheint jedoch auch nur auf Professional-Editionen von Windows 10 zu funktionieren.

Laden Sie unseren Hack "Automatische Updates unter Windows 10 deaktivieren" herunter und doppelklicken Sie auf eine der enthaltenen .reg-Dateien, damit Windows Update zum Herunterladen und zur Installation benachrichtigt, automatisch heruntergeladen und zur Installation benachrichtigt oder die Installation automatisch heruntergeladen und geplant wird. Es gibt auch eine .reg-Datei, die den Registrierungswert löscht, den die anderen Dateien erstellen, sodass Sie zu den Standardeinstellungen zurückkehren können. Dies funktionierte nur, wenn wir es unter Windows 10 Pro und nicht unter Home ausprobiert haben.

Rufen Sie nach dem Ändern dieser Option den Windows Update-Bereich in der Einstellungen-App auf und klicken Sie auf "Nach Updates suchen". Sie können dann auf "Erweiterte Optionen" klicken und Ihre neue Einstellung wird hier angezeigt. (Sie müssen nach Updates suchen, bevor Windows Update Ihre geänderte Einstellung bemerkt.)

Wenn Sie dies selbst tun möchten, müssen Sie die genaue Einstellung unter HKEY_LOCAL_MACHINE \ SOFTWARE \ Policies \ Microsoft \ Windows \ WindowsUpdate \ AU ändern. Dort müssen Sie die letzten Schlüssel erstellen. Erstellen Sie einen DWORD-Wert mit dem Namen "AUOptions" unter der AU-Taste und geben Sie ihm einen der folgenden Werte:

00000002 (Benachrichtigung zum Download und Benachrichtigung zur Installation)
00000003 (Automatischer Download und Benachrichtigung zur Installation)
00000004 (Automatisches Herunterladen und Planen der Installation)

Es gibt noch einen weiteren „Trick“, der die Runde macht. Dazu muss der Windows Update-Systemdienst im Verwaltungstool für Windows-Dienste deaktiviert werden. Dies ist überhaupt keine gute Idee und verhindert, dass Ihr Computer selbst wichtige Sicherheitsupdates erhält. Es wäre zwar schön, wenn Microsoft mehr Auswahlmöglichkeiten für die Installation von Updates anbieten würde, Sie sollten Sicherheitsupdates jedoch nicht vollständig deaktivieren. Um zu verhindern, dass Windows automatisch Updates auf einen PC herunterlädt, stellen Sie einfach die Verbindung als gemessen ein.