Aktivieren Sie Remotedesktop unter Windows 7, 8, 10 oder Vista

Remotedesktop ist in Windows standardmäßig deaktiviert, lässt sich jedoch einfach aktivieren, wenn Ihr PC Fernsteuerungsanforderungen aus dem Netzwerk sein soll.

Mit Remotedesktop können Sie die Fernsteuerung über einen anderen Netzwerk-PC übernehmen. Es besteht aus einem Remotedesktop-Serverdienst, der Verbindungen zum PC über das Netzwerk ermöglicht, und einem Remotedesktop-Client, der diese Verbindung zu einem Remotedesktop herstellt. Der Client ist in allen Windows-Editionen enthalten - Home, Professional, Enterprise usw. Der Serverteil ist nur in Professional- und Enterprise-Versionen verfügbar. Dies bedeutet, dass Sie eine Remotedesktopverbindung von nahezu jedem PC unter Windows aus initiieren können, jedoch nur eine Verbindung zu PCs mit einer Pro oder Enterprise Edition herstellen können.

Wenn Sie eine Home Edition von Windows auf einem PC ausführen, zu dem Sie eine Verbindung herstellen möchten, können Sie natürlich immer einen Drittanbieter-Service wie TeamViewer oder sogar Chrome verwenden.

VERBINDUNG: Remotedesktop-Zusammenfassung: TeamViewer vs. Splashtop vs. Windows RDP

Wir werden Windows 10 in diesem Artikel behandeln, aber die Anweisungen sollten für Windows Vista, 7, 8 oder 10 gut funktionieren. Die Bildschirme sehen möglicherweise etwas anders aus (insbesondere in Windows 8), aber es ist alles ungefähr dasselbe.

Klicken Sie auf Start, geben Sie "Remotezugriff" ein und klicken Sie dann auf das Ergebnis "Remotezugriff auf Ihren Computer zulassen".

Wählen Sie im Fenster "Systemeigenschaften" auf der Registerkarte "Remote" die Option "Remoteverbindungen zu diesem Computer zulassen".

In Windows 8 und 10 ist standardmäßig auch die Option aktiviert, nur Verbindungen von PCs zuzulassen, auf denen Remotedesktop mit Authentifizierung auf Netzwerkebene ausgeführt wird. Moderne Windows-Versionen unterstützen alle diese Authentifizierungsstufe. Lassen Sie sie daher am besten aktiviert. Wenn Sie Verbindungen von PCs unter Windows XP oder früher zulassen müssen, müssen Sie diese Option deaktivieren.

Wenn Sie Windows 7 oder Vista verwenden, funktionieren die Dinge gleich, werden jedoch etwas anders dargestellt. Beachten Sie, dass Sie in Windows 7 drei verschiedene Optionen haben: Lassen Sie keinen Remotezugriff zu, lassen Sie keine Verbindungen von einer beliebigen Version von Remotedesktop zu und lassen Sie nur Verbindungen zu, die mit Authentifizierung auf Netzwerkebene ausgeführt werden. Die allgemeine Auswahl ist jedoch dieselbe.

Unter jeder Windows-Version können Sie auch auf die Schaltfläche "Benutzer auswählen" klicken, um bestimmte Benutzer einzurichten, die Remoteverbindungen herstellen dürfen. Wenn Sie mit dem Einrichten fertig sind, klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“, damit Ihr PC auf Remoteverbindungen wartet.

Wenn Sie vorhaben, eine Verbindung von anderen PCs im selben lokalen Netzwerk herzustellen, sollte dies alles sein, was Sie tun müssen. Windows erstellt automatisch Ausnahmen in der Windows-Firewall, damit der Remoteverbindungsverkehr durchgelassen werden kann.

Sie können eine Remoteverbindung von diesen Computern aus starten, indem Sie auf Start klicken, "Remote" eingeben und dann das Ergebnis "Remotedesktopverbindung" auswählen. Geben Sie einfach den Namen oder die IP-Adresse des PCs ein, um die Verbindung herzustellen.

VERBINDUNG: Zugriff auf Windows-Remotedesktop über das Internet

Wenn Sie vorhaben, über das Internet eine Verbindung zum Remote-PC herzustellen, müssen Sie eine zusätzliche Einrichtung vornehmen, bei der Remotedesktop-Datenverkehr über Ihren Router zugelassen und diese Pakettypen an den richtigen PC weitergeleitet werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Anleitung zum Zugriff auf Remotedesktop über das Internet.